Diploma

Nach dem Zertifkat ging es weiter mit dem City & Guilds Diploma, dass ich in der Zeit von 2011 – 2014 absolviert habe – wieder in Great Missenden und glücklicherweise auch wieder bei der hervorragenden Tutorin Janet Edmonds. Im ersten Jahr stand alles unter dem Motto:

Mit der Nadel um die Welt

Es ging darum, sich mit den Sticktechniken einiger ausgesuchter Länder zu beschäftigen, wobei das jeweilige Land nur als Ausgangspunkt fürs Designen gedacht ist. Wohin dieses Design führt, weiß man nicht. Es muss z.B. nicht indisch bleiben, auch wenn die Quelle („the Design-Source“) ihren Ursprung in Indien genommen hat, so kann der weitere Verlauf durchaus in ganz andere Regionen führen, denn – wie ich schon früher einmal geschrieben habe – ist jegliches Designen wie ein Spaziergang am Fluss entlang.

Dennoch habe ich natürlich versucht, beim Indien-Design auch indische Sticktechniken, Embellishment (z.B. Shishas) und Seidengarne einzusetzen und beim Afrika-Design eher gröbere Stoffe, Natur-Materialien und archaische Garne.

Ausgangspunkt („Design-Source“) für die indischen Arbeiten war ein bestickter Toran aus Gujarat. Die Design-Source für die afrikanische Stickerei war ein handgedruckter Stoff aus Simbabwe, der (nach bestimmten Vorgaben) in Fragmenten nachgezeichnet wurde, aus den Zeichnungen wurden Stempel aus Kartoffeln und Bindfäden hergestellt. Anschließend wurden Collagen gedruckt, das Gedruckte weiter ausgemalt, gebleicht und vieles mehr, so dass aus dem ursprünglichen Stoff viele verschiedene, ganz neue Bilder entstanden.

Zum Thema Guatemala wurden Stoffe und Papiere gebatikt und in Streifen zusammengesetzt. Ausgangspunkt für das Thema Nordamerika waren Sandbilder der Navajo-Indianer. So entstanden an sechs Wochenenden die Arbeiten zu sechs Gegenden dieser Welt. Darüber hinaus musste jeder sich noch drei Länder zusätzlich auswählen und darüber eine ausführliche Studie erstellen. Anhand von Fotos, Zeichnungen und Stickproben sollte eine Gegend des jeweiligen Landes vorstellt werden, in denen eine bestimmte Sticktechnik Tradition ist. Ich habe mich entschieden für: a) Türkei/Anatolien (Marasch Ischi), b) Indien/Rajasthan (Shishadur) und c) Deutschland/Hessen (Schwälmer Buntstickerei). Bilder stelle ich noch ein.

Tanzende Afrikaner

Tanzende Afrikaner, Design von Chidi Okeke-Bramesfeld

Im zweiten Jahr drehte sich alles um die Goldstickerei und im dritten Jahr ging es um die Geschichte der englischen Stickkunst. Die eigenen Umsetzungen sollten bereits zum eigenen Diploma-Thema passen, bei mir also zu Schrift und Lettern. Im weiteren Verlauf des Diploma sollten wir uns noch innerhalb unseres Themas weiter spezialisieren. Ich (als Mainzerin) habe dafür die Gutenberg-Bibel gewählt, und die Arnsteiner Bibel, da sie in einem Kloster geschrieben wurde, aus dem ein Zweig meiner Vorfahren stammt. Die Arnsteiner Bibel wurde im Jahr 1170 im Kloster Arnstein an der Lahn geschrieben und kam im 18. Jahrhundert nach London. Ich hatte die wunderbare Gelegenheit, diese Bibel im Original in der British Library an zwei Tagen von vorne bis hinten durchzublättern, mir alles ganz genau zu betrachten und Zeichnungen zu machen.