IMG_2511[1]

In Berlin

Die Textile Art Berlin ist leider nun auch schon wieder vorüber. Schön war’s! Das Highlight war für mich das Wiedersehen mit meiner türkischen Freundin und Stickerin Ayla Sentürk-Pett. Wir hatten einen Stand zusammen und auch einen Workshop am Samstag. Ayla faszinierte mit einer Reihe neuer Stickereien im ottomanischen Design, teils hand-, teils maschinengestickt.

IMG_2504[1]Zunächst zeigte ich den Kursteilnehmerinnen „Hipper-ischi“ – eine von mir vereinfachte Version der türkischen Goldstickerei-Technik Marasch Ischi*. Danach ging es noch einmal mit Ayla und einem Tel kerma*-Workshop so richtig zur Sache. Tel Kerma* (*=alles phonetisch geschrieben) ist eine türkische Metallfaltetechnik – entsprechend lauteten die Arbeitskommentare der Kursteilnehmerinnen: „Hilfe, ich hab mich verfaltet!“ Doch zum Schluss nahm jeder zwei schöne türkische Stickereien mit nach Hause. Hier noch ein paar Bilder vom Stand:

Sonntags dann wurde gedruckt und anschließend die gedruckten bunten Papiere mit einer verblüffend einfachen Fadenheftung zu Skizzenbüchern verarbeitet. Mit hessisch als Unterrichtssprache und einem Einblick in die Schwälmer Metallstickerei war das Motto der beiden Kurstage – „Indisch, türkisch oder hessisch“ gut abgedeckt.

Neben den vielen interessanten Ausstellungen, die in Berlin immer besonders vielseitig sind, waren das Schönste die persönlichen Gespräche und Begegungen mit alten Freundinnen (von links nach rechts: Ayla Sentürk-Pett, Sandra Lenuweit, Henrike Lange).

Auch unsere Mandala-Ausstellung wurde – genau wie in Karlsruhe – wieder von vielen Standbesuchern bewundert und gelobt.