Inspiration aus der Arnstein-Bibel

Goldwork

Die aufregendste aller Sticktechniken ist die Goldstickerei! Ich liebe die traditionelle Form ebenso wie das „Modern Goldwork“ und Kombinationen mit Perlen, Pailletten und neuerdings sogar mit Materialien aus dem Mixed Media-Bereich. Es gibt noch vieles zu entdecken. Und es muss auch nicht immer Gold sein. Oben im Bild ist eine Stickerei zu sehen, an der ich gerade arbeite, inspiriert von einer Seite aus der „Arnsteiner Bibel“ – diesmal ist alles in Kupfer gehalten.

 

Pfau, inspiriert vom Book of Kells

Pfau, inspiriert vom Book of Kells

Meine Goldwork-Lehrerin, Bärbel I. Zimber, hat die Goldstickerei an der Royal School of Needlework in London bei Tracy A. Franklin erlernt, wo diese edelste aller Sticktechniken natürlich ganz besonders gründlich durchgenommen wird und ein Schwerpunkt der Ausbildung ist. Denn wo könnte die Goldstickerei wichtiger sein als an der Schule, die für das britische Königshaus stickt?! Nicht nur Fahnen, sondern sogar Krönungsmäntel wurden (und werden? wann? Für Charles, William, Georg?) dort noch immer gestickt.

Auch meine zweite Goldwork-Lehrerin, Hazel Everett, hat die Goldstickerei an der Royal School of Needlework gelernt. Sie hat ein ganz besonders empfehlenswertes Buch geschrieben, man kann es hier bestellen.

In Great Missenden setzen wir Goldwork oft auch gar nicht mehr so „feierlich“ ein, sondern eher vermischt mit anderen Techniken, mit Patchwork oder Perlenstickerei – und auch ganz experimentell, mit Tyvek, Lutradur, Angelina und vielem mehr. Queen Mum, die Gründerin der Royal School of Needlework, würde sich im Grabe umdrehen …

Mein Goldwork-Mustertuch aus der Ausbildung (2003)
an der International School for Textile Arts

Design & Tutorial: Bärbel I. Zimber, www.textilkunstschule.de

Goldwork Mustertuch

Goldwork Mustertuch